Mandolinen-Club Oelsberg

Vereinsgeschichte.

Mehrere junge Burschen waren es, die sich zusammenschlossen und am 20.November 1924 den "Wander-Klub Oelsberg" aus der Taufe hoben. Nach den vorliegenden Aufzeichnungen waren dies Artur Beeres, Albeert Steeg und Karl Neumann.
Immer mehr junge Männer packte die Wanderlust und schlossen sich dem Verein an. Mit der steigenden Mitgliederzahl kam das Interesse am Musizieren hinzu. Man erstand die ersten Mandolinen und Gitarren und übte damit volkstümliche Lieder ein. Da die musikbegeisterten Wandergesellen keine Noten kannten, wurde alles, wie es so schön heißt: "Aus dem Kopp gespielt".
Bald genügte das jedoch nicht mehr und vom Ehrgeiz gepackt noch Noten spielen zu können, büffelten die jungen Männer diese an langen Winterabenden. Mit Philipp Bartenbach fand man im Jahre 1928 einen geeigneten Mann aus dem Fach des Mandolinenspielens. Unter seiner Leitung übten die jungen Männer an jedem Sonntagnachmittag fleißig. Die Aufwendungen für die Übungsstunden finanzierten sich die "Musiklehrlinge" aus den Erlösen von Theaterveranstaltungen im Saal der damaligen Gaststätte "Theis".
Den mit Musik und Gesang begleiteten Wanderungen folgten bald mehrtägige Touren mit dem Fahrrad oder der Eisenbahn an die Mosel, nach Frankfurt, in den Odenwald, ja sogar bis zum Bodensee und in die Schweiz. Die Erlebnisse waren für die damalige Zeit einmalig, was man aus den Erzählungen der musikalischen Wandergesellen heraushören konnte. Die Gründer des Vereins und die sich ihnen anschlossen, waren für die damalige Zeit richtige "Weltenbummler".

Die politischen Ereignisse unterbrachen 1934 das Vereinsleben.

Die vom Krieg heimkehrenden Mitglieder Albert Steeg, Adolf Baldewein, Otto Rasel und Paul Balzer begannen um 1950 mit dem Neuaufbau des Wander-Klubs. Dank der Initiative des Ortslehrers Richard Back, der Kindern in der Schule das Mandolinenspiel beibrachte, wuchs der Verein wieder an.
Aus dem Wander-Klub wurde unser Mandolinen-Club. Ziel des Clubs war das Spielen und Aufführen von Volksmusik und volkstümlicher Musik. Neben dem Musizieren stand auch die Geselligkeit stets mit im Vordergrund.
Der Verein schloss sich 1953 der bäuerlichen Landjugend an. Dadurch waren kostengünstige Fahrten und Ausflüge möglich, die reichlich genutzt wurden. Der Verein knüpfte Kontakte, so z.B. im Ammerland oder im Erzgebirge, die teilweise heute noch Bestand haben.

Foto


Durch die Rückkehr des Dirigenten Philipp Bartenbach im Juni 1956 wurde das Orchester-Spiel besser und harmonischer. Der Verein führte eigene Veranstaltungen und Konzerte durch und bereicherte das Dorfleben mit gemeinsamen Auftritten mit dem Gemischten Chor Oelsberg und der Mitwirkung bei den Heimatfesten, die vielen noch in bester Erinnerung sind.

Karl Schaub trat im Mai 1973 die Nachfolge von Philipp Bartenbach an. Mit seinem Schwung und Rhythmus erweiterte er das Repertoire, von volkstümlicher Musik bis hin zu klassischen Werken und bildete mit viel Geduld neue Spieler aus. Im mitgliederstärksten Jahr 1982 hatten wir 32 Stammspieler und 15 Nachwuchsspieler.

Der Verein unternahm auch in dieser Zeit mehrtägige Fahrten und lernte so andere Musikgruppen und neue Regionen kennen.

Der Mandolinen-Club ist seit 1994 Mitglied im Bund Deutscher Zupfmusiker -BDZ- und seit 1996 im Vereinsregister mit "Mandolinen-Club 1924 Oelsberg e.V." eingetragen

Das 75-jährige Jubiläum des Mandolinen-Clubs wurde gleich zweimal, am 28.Dezember 1999 mit einem Konzert in der Oelsberger Kapelle und auf einer großen Jubiläumsfeier am 8. April 2000 im Dorfgemeinschaftshaus gefeiert.

Im November 2004 wurde der Mandolinen-Club 80 Jahre alt. Anlässlich dieses "runden Geburtstages" fand am 5.Juni 2004 ein ansprechendes Jubiläums-Konzert im Dorfgemeinschaftshaus statt. Die große Zahl von musikbegeisterten Besuchern und Gratulanten füllte den Saal des Gemeinschaftshauses bis auf den letzten Sitzplatz

Nach vierzig Dirigentenjahren gab Karl Schaub seinen Taktstock ab und unterstützte weiterhin den Verein bei Personalengpässen und dem Arrangements des Liedgutes.

Seit Januar 2014 hat Markus Vogt die musikalische Leitung des Vereins.

Ziel des Vereins ist es, sich um die Förderung von jungen Spielerinnen und Spielern zu kümmern, und dafür zu sorgen, dass der Mandolinen-Club und seine Musik für unser Dorf und die Region erhalten bleibt.

Zu den herausragenden Ereignissen des Mandolinen-Clubs zählen die Auftritte in Funk und Fernsehen:

  1. 1. Hörfunk "Laien musizieren" beim SWF am 16.03.1965

  2. 2. Live-Sendung "Lieder, Leute, Landschaften" anlässlich der Jubiläumsveranstaltung der Stadt Nastätten zur 1100-Jahr-Feier am 14.01.1993 im SWR4

  3. 3. Fernsehauftritte:

    • -"Fahr' mal hin" 'Das Blaue Ländchen' am 24.03.1994 im Südwest 3

    • -"Hierzuland - Oelsberger Ortsportrait" am 24.08.2001 im Südwest RLP

    • -"1000 mal Hierzuland" am 13.08.2002 im Südwest RLP