Mandolinen-Club Oelsberg



Rückblick Intermezzo 2019.

Seit 95 Jahren erklingt die Mandolinenmusik in Oelsberg, aus diesem Grund lautete das Motto der 5. Oelsberger Musiknacht/ Intermezzo 2019 am 19. Oktober im ausverkauften Dorfgemeinschaftshaus:
"Das Beste aus 95 Jahren - eine musikalische Zeitreise".
Entsprechend dem Motto hatte Markus Vogt, der musikalische Leiter des Mandolinen-Club Oelsberg, mit bekannten Melodien aus den verschiedenen Jahrzehnten ein spannungsvolles Programm zusammengestellt.
Moderatorin Julia Dillenberger-Ochs schuf mit ihrer Moderation das nötige Zeitverständnis und Einfühlungsvermögen für die Musik der Jahrzehnte und die Entwicklung des Mandolinenorchesters.
Mit den Worten: " Wir sind stolz" begrüßte sie im Laufe des Abends vier Zeitzeugen des Vereins, die nach 1950 maßgeblich am Wiederaufbau des Mandolinen-Clubs mitgewirkt haben: Ehrenvorsitzenden und aktiven Mandola-Spieler Heinz Baldewein, unseren aktiven Mandolinen-Spieler Walter Beeres und die inaktiven Spieler Edgar Vogt und Walter Baldewein.
Mit dem Titel "Gut Klang" aus den zwanziger Jahren eröffnete das Orchester die Musiknacht. Die nachfolgenden bekannten Lieder " Capri -Fischer" , " Silence is Golden" , "Original Ragtime ", "Samba Pa Ti " und "Hey Jude", individuell begleitet von Igor Margolin , Percussion oder Johannes André , E-Gitarre, eröffnete dem Publikum eine neues Musikerlebnis.
Beschwingt und fröhlich präsentierte das kleine Mandolinenensemble den Titel" Mein kleiner grüner Kaktus" und verzauberte die Zuhörer mit den zarten Klängen des Liedes "Aber dich gibt's nur einmal für mich".
Ein besonderer Highlight im ersten Teil des Abends war der Auftritt von Verbandsbürgermeister Jens Güllering mit der Trompete. Gekonnt erklang sein Instrument im Mandolinenorchester bei "Spanish Eyes" , so dass das begeisterte Publikum nach Zugabe verlangte.

Foto

Vor der Pause rundete Markus Ziegler, Kantor der ev. Kirche Nastätten, der "Memory" aus dem Musical Cats und den Bossa Nova „The Girl from Ipanema“ sehr mitreißend und bewegend am Klavier spielte, die erste Hälfte des Programm ab. Jan Kokich an der Viola und Markus Ziegler am Klavier eröffneten den zweiten Teil des Programms. Auf besonderen Wunsch von Markus Vogt spielten sie die "Meditation" aus der Oper Thais und versetzten das Publikum in absolut ruhiges Lauschen.
Mit den Titeln "Heal the world" und "Pirates of the Caribean" bot das Duo den Musikliebhabern einen weiteren wunderbaren Hörgenuss. Auf der weiteren musikalischen Zeitreise erklangen die Lieder "Grieschicher Wein" "Ti amo" , "Fernando und Dancing Oueen", "Wind of change", begleitet von Johannes André an der E-Gitarre so wie "Perfect", eine Ballade des britischen Sängers Ed Sheeran aus dem Jahr 2017.
Ein besonderen Ohrenschmaus erlebten die Zuhörer beim Titel "The Rose", vorgetragen von Jan Kokich an der Viola, Markus Vogt am Cello und dem Mandolinenorchester.
Nach dem Finale mit "Marmor, Stein und Eisen bricht" bedankten sich die Musikliebhaber mit tosendem Beifall und forderten lautstark nach Zugabe.. Nach drei Zugaben fiel endgültig der Vorhang und es endete ein großartiges und niveauvolles Konzert.
Markus Vogt, musikalische Leiter des Orchesters, beeindruckte an diesem Abend mit der gelungenen Zusammenstellung der Kompositionen, seiner Kreativität und seinem Ideenreichtum die Besucher mit einem klangvollen und abwechslungsreichen Konzert. Dank seines Engagements hat sich das Niveau des Orchester in den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt, so dass die Spieler und Spielerinnen an diesem Abend eine grandiose Leistung ablieferten.
Ein besonderer Dank an alle Helfer - und Helferinnen im Theken und Küchenbereich, der Technik sowie den Helfern der Vor- und Nacharbeiten des Intermezzos. Denn ohne eure Hilfe wäre eine solche Veranstaltung nicht durchführbar.

Foto


Foto


Foto


Foto


Foto