Mandolinen-Club Oelsberg

Intermezzo 2016; Nachlese zur 2. Oelsberger Musiknacht.

Von Iris Beeres

Der Mandolinenclub Oelsberg hatte unter dem Motto "Klassik meets Rock-Pop" zum Intermezzo 2016 eingeladen.

Foto

Mit einer Überraschung begann die 2. Oelsberger Musiknacht. Lene Friedrich eröffnete mit dem bekannten Lied "Nessaja" von Peter Maffay, begleitet von Markus Ziegler am Klavier, Markus Vogt, Mandoline, Darleen Klein, Cajon und Thomas Vogt, Gitarre das Konzert. Die Achtjährige bezauberte mit ihrer klaren und hellen Stimme die Zuschauer. Diese Überraschung war Markus Vogt, dem musikalischen Gesamtleiter dieses Konzertes, gelungen.

Foto

Moderatorin Ellen Farber konnte an diesem Abend zahlreiche Gäste begrüßen und führte gekonnt durch das Programm. Sie bedankte sich bei Ortsbürgermeister Gerhard Hilgert für die Unterstützung bei der Gestaltung der Bühnendekoration in Schwarz, sowie der Bereitstellung und Koordination der Bühnentechnik.

Der Mandolinenclub unter der Leitung von Markus Vogt, begrüßte seine Gäste mit dem Walzer "The Second Waltz" von Dimitri Shostakowitsch, arrangiert von Karl Schaub und dem Lied "Rêverie de Poète" von Giuseppe Manente. Karl Schaub war kurze Zeit nach dem 1. Intermezzo 2015 verstorben. Ihm zu Ehren wurde eine Gedenkminute eingelegt.

Weiter im Programm ging es mit der Gesangsgruppe "Die Oelsberger" unter der Leitung von Markus Vogt und Gitarrenbegleitung von Wolfgang Grüttner. Mit den beiden Liedern "Let it be" und "Yesterday" sangen sie sich in die Herzen der Zuschauer.

Das befreundete Flötenensemble Allegretto aus Charlottenberg war an diesem Abend zu Gast. Zusammen mit dem Mandolinenclub spielten sie Mozarts "Kleine Nachtmusik". Dieses Stück wurde bereits im Frühjahr mit dem Flötenensemble in der Kirche zu Holzappel anlässlich des 260. Geburtstags von Wolfang Amadeus Mozart aufgeführt.

Mit dem Lied Ragtime von "Scott Joplin" bot das Flötenensemble Allegretto einen wunderschönen rhythmischen Vorläufer des heutigen Jazz und ließ die Grenzen von Klassik zu Pop dahinfließen.

Foto

Aus dem "Duo für Violine" von Erich Repke spielten Carmen Baldewein-Tönges, Iris Beeres und Markus Vogt das klassische "Rondo" auf der Mandoline. Einen Übergang zu Jazz, Swing, Blues und Countrymusik der 30er Jahre schafften das Violinen- und Gitarrenquartett Conner Sorensen, Andrea Rath, Felix Hauswirth und Leon Kempenich mit den Stücken "Spanish Two Step" und "Faded Love".

Nun folgte eine sonore Darbietung des Männerchores Oelsberg, unter der Leitung von Edgar Vogt mit dem Volkslied "Oh du schöner Rosengarten". Mit dem Stück aus Peter Maffays Tabaluga-Reihe "Nessaja – ich wollte nie erwachsen sein" begleitet von einem kleinen Mandolinenensemble (Carmen Baldewein-Tönges, Iris Beeres, Marlene Mendler), Kontrabass Jörg Beeres, Gitarre Wolfgang Grüttner und Lucas Bambauer, sowie am Klavier Markus Ziegler, überzeugte der Männerchor das Publikum.

Ein weiteres Highlight des Abends war der Auftritt von Aizhan (Janna) Hilgert mit ihrer herrlichen Stimme. Mit den beiden Liedern "Dream a little Dream of Me" und "More than words", begleitet von Wolfgang Grüttner an der Gitarre, war dieser Beitrag eine Bereicherung des Abends. Die Beiden erhielten einen überwältigenden Applaus.

Mit Liedern aus der Rock- und Popszene beendete der Mandolinenclub den ersten Programmteil. Mit der Pop-Ballade, "Earth Song" von Michael Jackson versetzte der Mandolinenclub die Zuhörer in Trance. Der krönende Abschluss folgte mit dem Stück "Shine On You Crazy Diamond" von Pink Floyd, ein Lied aus der Popkultur. Die einzelnen Tonfolgen und die verschieden musikalischen Effekte hüllten den ganzen Saal in ein Klangwunder. Unterstützt wurde der Mandolinenclub bei diesem Stück von Markus Ziegler, Klavier, Darleen Klein, Schlagzeug und Roman Ortner, E-Gitarre. Das Publikum würdigte die Darbietung mit tosendem Applaus.

Nach einer kurzen Pause konnten die drei Special Guests des Mandolinenclubs: Marlene Mendler an der Mandoline, Maxim Lysov an der Gitarre und Roman Ortner auf der Balalaika ihr musikalisches Können unter Beweis stellen. Schnell hatten sie das Publikum in ihren Bann gezogen und überzeugten mit traumhaften Klängen auf den Zupfinstrumenten.

Mit dem russischen Lied "Podmoskovnie Vechera", gesungen von Aizhan (Janna) Hilgert, begleitet von Roman Ortner, Balalaika und Maxim Lysov, Gitarre endete ein großartiges und niveauvolles Konzert.

Der musikalische Leiter, Markus Vogt, beeindruckte an diesem Abend mit der gelungenen Zusammenstellung der Kompositionen, seinem Engagement, Kreativität und Ideenreichtum die Besucher mit einem klangvollen und abwechslungsreichen Konzert.

Alle freiwilligen Helfern gilt unser Dank für ihr tatkräftiges Mitwirken beim Auf- und Abbau, Bewirtung und sonstigen Tätigkeiten zur Unterstützung des Mandolinenclubs. Ohne ihre Mithilfe, wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich.